HSC 08 | Faustball

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

HSC 08 Faustball - Aktuelle News

Nach Monstergruppe sonntags noch Platz 13 erkämpft

Am Wochenende fanden in Diez/Lahn die Deutschen Meisterschaften der weiblichen und männlichen U12 im Faustball statt. Das Mädchenteam des Hammer SC 08 belegte nach starkem 2. Tag den 13. Platz von insgesamt 17 Teams.
Am Samstag traf man in der Vorrundengruppe auf den Ahlhorner SV, MTV Wangersen und die TG Biberach. Man startete zu Beginn recht nervös und verlor die beiden Begegnungen gegen die Niedersachsenvertreter mit jeweils 0:2. Im letzten Gruppenspiel gegen Biberach musste deshalb eine deutliche Leistungssteigerung her, um die Qualifikation für die Finalrunde am Sonntag zu erreichen. Obwohl man viel sicherer und ruhiger spielte und im ersten Satz bereits 10:8 führte, schafften es die Mädels leider nicht, den Satz für sich zu entscheiden. Dieser ging in der Verlängerung mit 13:15 verloren. Danach war die Moral gebrochen und man verlor auch den 2. Durchgang. So konnte man am Sonntag leider nur noch um die Plätze 13-17 kämpfen. In dieser Gruppe spielten die Mädchen sonntags befreit auf und gewannen alle Begegnungen gegen TSV Gnutz, TV Unterhaugstett, TuS Wickrath und TV Huntlosen glatt in 2 Sätzen. Besonders die Abwehrreihe mit Lena Voss und Luisa Rüter überzeugten das Trainergespann Heike und Franziska Hafer. Auch Nina Niewerth, die spontan den Posten der Hauptangreiferin übernahm, zeigte großartige Leistungen. Ein bisschen enttäuscht waren die Trainerinnen lediglich über die Gruppeneinteilung am Samstag, da am Ende mit Ahlhorn (Platz 3), Wangersen (Platz 6) und Biberach (Platz7) alle Gruppengegner im vorderen Feld zu finden waren. "Mit etwas mehr Losglück hätten wir sicher auch viel weiter vorne landen können" war sich Franziska Hafer sicher. Deutscher Meister bei den Mädchen wurde TSV Essel vor SV Düdenbüttel.
Auf dem Bild hinten von links:

alt
Trainerin Heike Hafer, Luisa Rüter, Mila Thüer, Jana Ehrhardt und Trainerin Franziska Hafer
vorne von links:
Jolie Grewe, Lena Voss und Nina Niewerth.
Es fehlt Pia Brünninger, die krankheitsbedingt eher abreisen musste

Christopher Hafer U18-Weltmeister im Faustball

Christopher Hafer wurde Ende Juli in Nürnberg-Eibach Weltmeister der männlichen U18 im Faustball. Bei idealen Bedingungen und vor großer Zuschauerkulisse wurden parallel die Titelkämpfe der weiblichen und männlichen Teams ausgetragen. Zu den teilnehmenden Nationen zählten neben den Gastgebern Österreich, Schweiz, Brasilien, Indien und USA. Das Team der U-18-Jungen gewann im Endspiel gegen die bis dahin ungeschlagenen Österreicher 4:1. Zuvor hatten die U18-Mädchen gegen Brasilien die Oberhand behalten und verteidigten ebenfalls erfolgreich ihren Titel.
Christopher, der bis zu seine
m 15. Lebensjahr für den Hammer SC 08 an den Start ging und auch heute dort noch im Nachwuchs als Trainer tätig ist, spielt seit einem Jahr für den Ohligser TV/ESV Wuppertal West. Dort konnte er sich gut weiterentwickeln und schaffte im Mai überraschend den Sprung in das 10-köpfige Aufgebot.


Showdown in der Frauen-Bundesliga

Am Sonntag findet ab 11 Uhr auf dem Westfalia-Sportplatz der Showdown in der 2. Faustball-Bundesliga Nord der Frauen statt. Der Hammer SC empfängt neben den Wardenburger TV auch den Tabellennachbarn Ahlhorner SV. Obwohl man im Moment einen 4-Punkte-Vorsprung gegenüber Ahlhorn hat, ist die Abstiegsfrage noch lange nicht geklärt. Das Trainergespann Anke Schofeld und Heike Hafer müssen zudem auf einige Leistungsträger verzichten, die aufgrund der Schulferien bereits nicht mehr zur Verfügung stehen. Trotzdem hofft man im Hammer Lager eine schlagkräftige Mannschaft aufbieten zu können, um die nötigen Punkte zum Klassenerhalt zu sichern.

Frauen erreichen erstmals 4:0 Punkte an einem Spieltag

Am Wochenende stand für die Hammer Frauen ein Doppelspieltag in der Bundesliga an. Am Samstag morgen ging es ins niedersächsische Diepenau, um den Spieltag vom Wochenende davor nachzuholen. Gegen Gastgeber MTV Diepenau stand direkt ein richtungsweisendes Spiel auf dem Programm. Um den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen zu können, musste unbedingt ein Sieg her. Bei schwierigen äußeren Bedingungen erwischten die Hammer den besseren Start. Mit 11:8 und 11:7 konnten die ersten beiden Sätze gewonnen werden. Auch im 3. Satz lag man aussichtsreich in Führung, ehe man beim Stand von 9:7 etwas die Konzentration verlor. Kleine Unsicherheiten auf HSC-Seite brachte Diepenau wieder ins Spiel zurück. Mit 12:14 ging der Durchgang dann an den Gastgeber. Angetrieben durch die Zuschauer und den Satzgewinn legten die Niedersachsen im 4. Satz dann ordentlich nach. Schnell lagen die Hammer 6:10 hinten und sahen sich 4 Satzbällen gegenüber. Nach einer kurzen Auszeit sammelte sich das Team um Hauptangreiferin Jacqueline Börste wieder und kämpfte sich Punkt für Punkt zurück in den Satz. Mit dem 1. Matchball bei 14:13 konnten die Hammer den viel umjubelten, extrem wichtigen Sieg feiern.
Nach kurzer Pause musste man dann gegen TV Voerde antreten, die im Mittelfeld der Tabelle liegen. Recht schnell gingen die ersten beiden Sätze (9:11 8:11) an die Rheinländer, ehe man im Hammer Lager sich wieder auf seine Stärken konzentrieren konnte. Mit 12:10 11:5 11:6 konnten sie das Ruder noch mal herumreißen und gewannen am Ende verdient mit 3:2. Mit dieser Ausbeute von 4:0 Punkten konnten sich die Hammer ein kleines Polster in der Tabelle vor MTV Diepenau und dem Ahlhorner SV erarbeiten.
Am Sonntag ging es dann weiter nach Lemwerder. Dort traf man auf die beiden Spitzenteams Lemwerder TV und Ohligser TV. In beiden Begegnungen merkte man den Spielerinnen etwas die Belastung vom Vortage an. So war es auch nicht sehr verwunderlich, dass beide Spiele doch recht klar an die Gegner gingen. Lediglich im Spiel gegen den Ohligser TV schaffte es man zweimal in die Satzverlängerung.
Am kommenden Wochenende ist Spielpause, ehe es am 17.07. in Hamm zum Saisonfinale gegen den Ahlhorner SV und den TV Wardenburg geht.

alt

Seite 1 von 116

You are here Home